Gemüse schützt vor Koronarer Herzkrankheit

 
Wer täglich mindestens zwei bis drei Portionen Gemüse isst, reduziert sein Risiko für Koronare Herzkrankheit (KHK) bzw. für atherosklerotische Gefäßverschlüsse und Herzinfarkt um 23 Prozent. Das ist das Ergebnis der neuesten Auswertung der Physicians' Health Study, einer prospektiven Studie, die seit 1982 von der Harvard-Universität (USA) durchgeführt wird.*
Besonders ausgeprägt fiel der Effekt bei Rauchern aus: Sie konnten mit solch hohem Gemüsekonsum ihr KHK-Risiko um 59 senken! Insgesamt waren 15.220 amerikanische Ärzte im Alter von 40 bis 84 Jahren über einen Zeitraum von 12 Jahren beobachtet worden. Dabei war an vier Zeitpunkten eine Ernährungserhebung durchgeführt worden, die insbesondere auf den durchschnittlichen Konsum von Gemüse fokussiert war. Bei Beendigung der Studie waren insgesamt 1.148 Fälle von KHK aufgetreten, davon 387 Herzinfarkte und 761 Bypass- und Ballonkatheter-Eingriffe.
Nach der Auswertung fand sich ein signifikanter inverser Zusammenhang zwischen der Höhe der Gemüsezufuhr und dem KHK-Risiko: Mit zunehmendem Konsum sank das Risiko graduell. Eine Zufuhr von mehr als 2,5 Portionen pro Tag war dabei im Vergleich zu einem Konsum von weniger als einer Portion pro Tag mit einem Relativen Risiko von 0,77 (Konfidenz-Intervall: 0,60-0,98) assoziiert. Bei Rauchern sank das Relative Risiko noch beträchtlich auf 0,41 (KI: 0,18-0,97). Auch nach Einbeziehen aller denkbaren Einflussfaktoren, wie Alter, Rauchen, Vitaminsupplementierung, Alkoholzufuhr, BMI, Typ 2 Diabetes, Bluthochdruck, Hyperlipidämie und körperliche Aktivität, blieb dieser Zusammenhang bestehen. Eine weitergehende Analyse zeigte, dass es zwischen den verschiedenen Gemüsearten keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich ihres protektiven Zusammenhangs gab.
Die Autoren schließen aus ihren Ergebnissen, dass ein höherer Gemüsekonsum als derzeit üblich, in Übereinstimmung mit der "Fünf am Tag"-Regel, zur Vorbeugung von KHK beitragen kann.
* Quelle: Liu S, et al. Intake of vegetables rich in carotinoids and risk of coronary heart disease in men: The Physicians' Health Study. Int J Epidemiol 2001; 30:130-5. Aus der Internetseite www.cma..de

 

Zurück