So bleiben Kids topfit

Die Folgen einer einseitigen Ernährung zeigen sich bei Kindern recht schnell: Sie sind zappelig, unkonzentriert, ermüden schneller und sind häufiger krank. Umgekehrt fördert eine ausgewogene Ernährung die geistige Leistungsfähigkeit und gibt Energie und Ausdauer. Damit die kleinen Energiebündel nicht schlapp machen, muss der Tank deshalb regelmäßig gefüllt werden – mit Energie und lebenswichtigen Nährstoffen. Ideal sind fünf Mahlzeiten am Tag: die drei Hauptmahlzeiten und je eine Zwischenmahlzeit vormittags und nachmittags. So wird die Energiezufuhr gleichmäßig über den Tag verteilt, und die Mahlzeiten belasten den Körper nicht zu sehr.   
Abwechslungsreiches Essen ist das A und O der gesunden Ernährung. 
Das gilt für Kinder genauso wie für Erwachsene. Reichlich pflanzliche Nahrungsmittel und kalorienfreie Getränke, ausreichend tierische und sparsam fettreiche Lebensmittel – das sind die Grundpfeiler einer ausgewogenen Kost. 

Ohne Milch und Milchprodukte geht nicht’s

Milch und Milchprodukte sind die besten Calciumlieferanten für den Knochenaufbau bei Kindern und Jugendlichen. Dabei haben sie noch mehr zu bieten, denn sie versorgen den Körper zusätzlich mit wertvollem Eiweiß und Vitaminen. Auf dem Speiseplan für ihre Kids sollte auch regelmäßig Fleisch stehen. Es liefert hochwertiges Eiweiß und gut ausnutzbares, blutbildendes Eisen. Auch für die Zufuhr Zink sowie von den Vitaminen
B1 und Niacin sind Fleischmahlzeiten von Bedeutung. Kartoffeln, Brot oder andere Getreideprodukte sind mit den enthaltenen Kohlenhydraten die idealen Sattmacher für ewig-hungrige Kids. Reichlich Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe gibt’s gratis dazu. Mit ihrem Reichtum an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen haben Gemüse und Obst zu Recht ein gesundes Image. Hiervon kann man nie zuviel essen. 5 Portionen am Tag wären ideal. Auch Fette und Öle gehören zu einer gesunden Kinderkost dazu. Denn Sie sind Lieferanten der fettlöslichen Vitamine und ungesättigter Fettsäuren. Die meisten Kinder trinken zu wenig. Bieten Sie deshalb zu jeder Mahlzeit und auch immer wieder zwischendurch ein Getränk an. Wasser, verdünnte Frucht- oder
Gemüsesäfte und Kräutertees sind die besten Durstlöscher. 

Nur kein Zwang

Nicht jedes Kind muss alles essen oder mögen, das tun Erwachsene auch nicht. Deswegen ist eine insgesamt gesunde Ernährung noch lange nicht gefährdet. Manchmal helfen auch ein paar kleine Tricks, mit denen Sie Ihren Sprösslingen die wichtigsten Lebensmittel schmackhaft machen können. Bieten Sie beispielweise Milch als Pudding oder Fruchtjogurt an oder tarnen Sie Gemüse als Pizzabelag oder in pürierter Form in der Soße. 

Noch ein Tipp: 

Den meisten Kindern macht es Spaß, beim Kochen zu helfen oder einmal ein kleines Gericht ganz allein zuzubereiten. Erfahrungsgemäß waschen Kids mit Begeisterung und Eifer Obst und Salat, schnibbeln Möhren oder Gurken und rühren einen selbstgemachten Fruchtjogurt an. Hier sollten Sie das Chaos in der Küche nicht scheuen, sondern die kindliche Neugier nutzen und zeigen, wie man mit Lebensmittel umgeht. 

Guter Rat zum Schluss

Kinder lieben nun mal Fast Food und Süßes. Ihnen diese Freude grundsätzlich zu verbieten, ist nicht nötig und auch nicht sinnvoll. Ein bisschen zu naschen, schadet der Gesundheit nicht. Das ist allemal besser, als dass die Kinder ihren Heißhunger später ohne Maß am Kiosk oder in der Nachbarschaft stillen.

 

 
Informationen von Agranet, Januar 2002 , www.agranet.de