Erntedankfest 2007


Das größte Erntedankfest Norddeutschlands fand am 16.09.2007 wieder in Bardowick statt und das bei schönstem Sonnenschein. Wie in jedem Jahr zogen mit Dahlien, Ähren und Gemüse geschmückte Wagen durch Bardowick. In einem langen Festmarsch durch Bardowick wurden die buntgeschmückten Wagen dem Publikum präsentiert. Neben den großen Objekten nahmen wieder zahlreiche Kinder mit kleinen selbst gestalteten Anhängern teil. Nach dem Umzug fand auf dem Festplatz  eine große internationale Musikshow statt.Vergnügungen rund um den Festplatz machten dieses Erntedankfest zu einem Erlebnis für die ganze Familie. 

Bei der Prämierung des schönsten Motivwagens bekam die Baugemeinschaft Bahnhof die meisten Punkte: Alle sieben Jurymitglieder setzten die aus Ähren aufwändig gefertigte Bardowicker Chronik der Baugemeinschaft auf Platz eins. Auf Platz zwei landete der Froschkönig der Baugemeinschaft Dorfstraße. Den dritten Platz ergatterte "Münchhausen". Bei den Kindern machten Henrik und Caroline Harms mit ihrem Vititurm das Rennen, gefolgt vom Flötenorchester Flutissima mit dem Gemüsesaft und dem Mähdrescher von Christopher Grethlein. 

Unten auf der Seite finden Sie zahlreiche Fotos.

 

 

Chronik ist schönster Motivwagen

Da war er wieder. Der direkte Draht nach oben. Wenn die Bardowicker ihr Erntedankfest feiern, scheint die Sonne. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. So war es auch gestern. Als sich der bunte Umzug mit 22 großen Motivwagen, dutzenden kleinen der Kinder und sechs Musikgruppen um 14 Uhr in Bewegung setzte, tausende Besucher am Straßenrand jubelten, war die 20-Grad-Marke auf dem Thermometer geknackt. Die Sonne lachte vom Himmel und Peter Burmester strahlte mit ihr um die Wette. Er war für den Moment versöhnt. Denn eigentlich rechnete Burmester mit dem schlechten Wetter der vergangenen Monate ab. An seinem Motivwagen war zu lesen: "Sommer 2007. So richtig nett war's nur im Bett." Der Gärtner hatte eine Schlafmütze auf dem Kopf und machte es sich mit seiner Tochter Sofie (6) in einem mächtigen Bett aus goldenen Ähren bequem. "Das war alles viel zu schattig", zog er eine Wetterbilanz. Und weiter: "Alle hatten mit dem vielen Regen Probleme. Die Landwirte genauso wie wir Gärtner." Gemüse sei im Boden vergammelt, Unkraut schoss nur so in die Höhe. Auch Niko Fenselau spürte die Auswirkungen des nassen Sommers. "Wir sind erst um Mitternacht mit unserem Wagen fertig geworden", erzählte er. Der Grund: "Es gibt viel zu wenig Dahlien, weil es viel zu viel geregnet hat", so Fenselau. Als Baugemeinschaft Fenselau/Meyer nahmen er und seine Mitstreiter die Bardowicker Kommunalpolitiker aufs Korn. "Münchhausen hat gelogen, so dass sich die Balken bogen. Gibt es so etwas auch in Bardowick bei der Straßen- und Baupolitik?", prangte am Motivwagen. Als Münchhausen thronte Lena Meyer auf einer Kanonenkugel. Stefan Meyer erklärte die Kritik an der Politik. "Die Baupolitik wirkt auf uns undurchsichtig und nicht ausgereift." Ein Dorn im Auge seien die Verkehrsberuhigung an der Pieperstraße und die beiden neuen Kreisel, meinte er. Es gab es aber auch Lobhudeleien. "So stolz wie der Pfau ist Bardowick auf den Gemüsebau", reimte die Baugemeinschaft um Jörn Isenberg, die den eitlen Vogel aus Dahlien schuf. Mit Freude registrierte die Baugemeinschaft Oliver Gade: "Wie ein Drachen am Himmel geschwind, steigen die Agrarpreise jetzt im Aufwind". Klare Sache: Die Gemeinschaft hatte einen Drachen gebaut. 

Bei der Prämierung des schönsten Motivwagens sorgte die Baugemeinschaft Bahnhof für ein Novum in der 56-jährigen Erntedankfestgeschichte: Alle sieben Jurymitglieder setzten die aus Ähren aufwändig gefertigte Bardowicker Chronik der Baugemeinschaft auf Platz eins. "Das gab es noch nie", sagte Hermann Bardowicks jun., der Festausschussvorsitzende des Gemüsebauvereins, dessen Mitglieder das Fest organisieren. Auf Platz zwei landete der Froschkönig der Baugemeinschaft Dorfstraße. Den dritten Platz ergatterte "Münchhausen". Bei den Kindern machten Henrik und Caroline Harms mit ihrem Vititurm das Rennen, gefolgt vom Flötenorchester Flutissima mit dem Gemüsesaft und dem Mähdrescher von Christopher Grethlein.

Quelle: Lüneburger Landeszeitung, 18.09.2007

 

Kein Erntedankfest ohne Sonne

Der verregnete Sommer, steigende Preise für Lebensmittel und immer wieder das Bardowicker Gemüse – bunt wie die Motivwagen waren am Sonntag die Themen beim großen Umzug zum Erntedankfest in Bardowick. „So richtig nett wars nur im Bett“, reimte eine Wagenbaugemeinschaft. Für das Volksfest des Gemüsebauvereins galt das – wie in all den Jahren zuvor – nicht. Tausende Besucher verfolgten bei strahlendem Sonnenschein den Festumzug durch den Domflecken. Die Wagenbaugemeinschaften hatten in ungezählten Arbeitsstunden farbenfrohe Kunstwerke aus Gemüse und Blumen gezaubert, zwischen denen Spielmannszüge für Stimmung sorgten. Den ersten Platz in der anschließenden Wertung auf dem Festplatz In der Worth vergab die Jury einstimmig an die „Bardowicker Chronik“, die an die Gemüsefrauen und das Gemüseschiff Emma erinnerte. Wie beim Karneval bot der Fest-umzug auch die Gelegenheit für (kommunal-)politische Seitenhiebe. Im Umzug, der sich im Zickzack durch die frisch umgestaltete Piperstraße wand, ritt Münchhausen auf der Kanonenkugel. „Münchhausen hat gelogen, so dass sich die Balken bogen. Gibt es so etwas in Bardowick, bei der Straßen- und Baupolitik?“, reimten die Wagenbauer spitz – und holten den dritten Platz. Doch im Vordergrund stand die gute Laune und Lokalpatriotismus. So auf dem Wagen mit dem Pfau: „So stolz wie dieser schöne Pfau ist Bardowick auf den Gemüsebau.“

Quelle: Kreisboten, 19.09.2007

 

Ein Feuerwerk an Farben und Formen 

Quelle: www.Bardowick.com, www.unser-lueneburg.de, www.kreisboten.de, Lüneburger Landeszeitung

Weitere Fotos finden Sie auf der Seite www.Bardowick.com im Bardowicker Journal.