Gemüse ist mehr als ein Nahrungsmittel

Brokkoli killt Magenkeime

 

Unter dieser Überschrift berichtet Ingrid Kupczik in „Welt am Sonntag“ vom 26. Mai 2002 über Untersuchungen zur Behandlung von Helicobacter-Infektionen des Magens mit Sulphoraphan aus Brokkoli.

Akute und chronische Magenschleimhautentzündungen und Magengeschwüre werden zu 90% von dem Bakterium Helicobacter pylori ausgelöst, und auch Magenkrebs wird mit diesem Erreger in Verbindung gebracht. Nun hat man an der Johns Hopkins Universität in Baltimore herausgefunden, dass Sulphoraphan, ein Glucosinolat, das in Kohlarten, insbesondere in Brokkoli vorkommt, das Bakterium abtöten kann. In Laborversuchen konnten mit Sulphoraphan sogar antibiotikaresistente Helicobacter-Stämme erfolgreich eliminiert werden. Außerdem verhinderte Sulphoraphan in Tierversuchen das Auftreten von Magenkrebs. Der Studienleiter an der Johns Hopkins Universität, Jed Fahey, will nun – wie er anlässlich seines Vortrags auf der Jahresversammlung der amerikanischen Gesellschaft für Mikrobiologie in Salt Lake City betonte – prüfen, ob bei Menschen durch gezielte Ernährung mit Brokkoli eine Helicobacterinfektion zu vermeiden oder zu heilen ist. 

Hans-Christoph Scharpf, Hannover

Zurück