Gemüse ist mehr als ein Nahrungsmittel

Mehr als drei mal Gemüse und Obst pro Tag fördert Knochenbildung bei Mädchen

In einer Studie am Zentrum für Gesundheitswissenschaften der Universität von Tennessee und dem regionalen Zentrum für Medizin in Memphis, USA, wurde bei Mädchen im Pubertätsalter der Zusammenhang zwischen Ernährung und Knochenaufbau untersucht.
Die Forschergruppe um Franees A. Tylavsky teilte die Teilnehmerinnen nach dem Obst- und Gemüseverzehr in zwei Gruppen, nämlich „weniger als drei Portionen pro Tag“ und „drei oder mehr Portionen pro Tag“.
Die Ergebnisse machten deutlich, dass die Mädchen, die mehr Gemüse und Obst aßen, eine höhere Knochenmasse hatten. Gleichzeitig war die Ausscheidung des für die Knochenbildung wichtigen Calciums verringert und auch die Konzentration des knochenabbauenden Parathormons (Nebenschilddrüsenhormon) lag niedriger.
Die gemessenen Werte wurden um die Einflüsse von Alter, Body Mass Index (BMI) und sportliche Aktivität korrigiert, so dass die Ergebnisse gesichert der Ernährung mit Obst und Gemüse zugeordnet werden konnten.
Die Autoren kommen zum Schluss, dass sich ein höherer Verzehr von Gemüse und Obst bei Kindern günstig auf die Knochenentwicklung auswirken kann.


(
Quelle: Franees A. Tylavsky et al.: Fruit and vegetable intakes are an independent predictor of bone size in early pubertal children. American Journal of Clinical Nutrition, Vol 79, No. 2, 311-317, Februar 2004).

Zurück