Gemüse ist mehr als ein Nahrungsmittel

Möhren, Tomaten und Salbei – geringeres Lungenkrebsrisiko

 

Seit Längerem wird beobachtet, dass die so genannte Mittelmeerdiät (viel Gemüse, Obst, Olivenöl, wenig Fleisch und anderes) mit einer Verminderung des Krebsrisikos verbunden ist. C. Fortes und Kollegen von der Abteilung Klinische Epidemiologie des Instituto Dermopatico dell’Immacolata in Rom prüften, welche Einzelkomponenten für die Vorbeugung vor Lungenkrebs bedeutsam sein können.
Die Forschergruppe fand heraus, dass insbesondere der hohe Verzehr von Möhren (Risikominderung im Vergleich zu niedrigem Verzehr um 33%), Tomaten (Risikominderung 41%) und der regelmäßige Konsum von Salbeiblättern (Risikominderung 58%) gegen Lungenkrebs wirksam zu sein scheinen. Auch der Verbrauch an Olivenöl war statistisch mit einem verminderten Krebsrisiko in Verbindung zu bringen.
In die zwischen 1993 und 1996 als so genannten Fall- Kontrollstudie angelegte Untersuchung waren 342 Personen mit Lungenkrebs und 292 gesunde Kontrollpersonen etwa gleichen Alters und Umfelds einbezogen. Die Wirkung des Rauchens wurde statistisch „herausgerechnet“, so dass der Zusammenhang zwischen Krebsrisiko und der Ernährung unabhängig erfasst werden konnte. Die Autoren sind der Ansicht, dass einzelne Komponenten der Mittelmeerdiät mehr als andere für ein vermindertes Krebsrisiko verantwortlich sind.


(Quelle: Fortes, C., Forastiere, F., Farchi, S., Mallone, S., Trequattrinni, T., Anatra, F., Schmid, G., und C.A. Perucci,: „The protective effect of the Mediterranean diet on lung cancer”. Nutr. Cancer. 2003; 46(1):30–37.)

Zurück