Gemüse ist mehr als ein Nahrungsmittel

Grünes, gelbes und rotes Gemüse mindert Magenkrebsrisiko

 

In einer 10-jährigen Studie mit über 13.000 Personen stellten L. T. Ngoan und Kollegen, Abteilung für Klinische Epidemiologie der Universität Kitakyushu/Japan, fest, dass ein hoher Verzehr an grünem und gelbem Gemüse das Risiko, an Magenkrebs zu erkranken, statistisch gesichert um 60% absenkt gegenüber der Gruppe, die wenig Gemüse verzehrt hat.
Die Veröffentlichung im British Journal of Cancer (Juli 2002) bestätigt die Ergebnisse einer früheren, sehr groß angelegten japanischen Untersuchung, die unter anderem 1994 anlässlich der Eröffnungsveranstaltung des Kongresses der Internationalen Gartenbauwissenschaftlichen Gesellschaft in Kyoto von Prof. Hirayama vorgetragen wurde. Die japanischen Forscher hatten vor allem die im grünen, gelben und roten Gemüse enthaltenen Carotinoide und Chlorophylle als wirksame Substanzen angenommen.
Für die japanische Regierung waren die damaligen Ergebnisse Anlass – wohl als erstes Land der Welt – ein Programm zur Förderung des Verzehrs von Gemüse zu starten, eine Initiative, die dann in den USA und später in vielen anderen Ländern unter dem Motto „5 a day for better health“ aufgegriffen oder weiterentwickelt wurde.

Zurück