Grünkohl


Grünkohlernte hat im Kreis begonnen

So lecker schmeckt der Winter

Es darf ruhig kälter werden, findet Oliver Gade: "Die spätersommerlichen Temperaturen vor wenigen Tagen waren nämlich nicht so toll", sagt der 45-Jährige schmunzelnd. Nicht, dass der Bardowicker etwas gegen einen schönen und sonnigen Spätherbst einzuwenden hätte. Doch für ihn und seine Kollegen startet jetzt die Grünkohlzeit. Und der Appetit auf das leckere Gemüse steigt erst, je tiefer die Quecksilbersäule fällt. "Die Minusgrade wecken die Lust auf Grünkohl", weiß Oliver Gade aus langjähriger Erfahrung.  

Der Bardowicker steht mit seiner Tocher Esther auf einem seiner Grünkohlfelder bei Bardowick und lässt seinen Blick über das satte Grün der Pflanzen gleiten. Die Erntesaison hat zwar schon begonnen, läuft aber noch vergleichsweise verhalten. "Das wird sich aber schon bald ändern", weiß der 45-jährige Landwirt und zeigt mit seinem Arm über das Grünkohlfeld: "In zwei Wochen haben wir dann so eine Fläche abgeerntet." Das passiert in mühevoller Handarbeit. Der Kohl wird auf dem Feld abgeschnitten, anschließend werden die Blätter vom Strunk befreit. Und selbst der findet noch seine Abnehmer: "Jäger etwa holen sich den gerne zur Wildfütterung,", berichtet Gade. Der 45-Jährige beliefert mit seinem Grünkohl vor allem den Lebensmitteleinzelhandel. Mit Sorge beobachtet der Landwirt allerdings, das Grünkohl gerade bei jüngeren Menschen nur noch selten auf dem Speiseplan steht. "Nicht etwa, weil es ihnen nicht schmeckt, sondern weil es doch etwas mehr Mühe macht, ein Grünkohl-Gericht zuzubereiten", weiß der Bardowicker. Dabei ist der Grünkohl nicht nur schmackhaft, sondern auch sehr gesund: "Der Vitamin-C-Gehalt von Grünkohl ist vergleichbar mit dem einer Apfelsine."  

Früher benötigte das Gemüse Frost, damit er seine Bitterstoffe verliert. "Bei den heutigen Sorten ist das nicht mehr notwendig", berichtet Gade, "die wurden so gezüchtet, dass sie schon vor dem ersten Frost geerntet werden können und trotzdem prima schmecken." Der Bardowicker Gemüsebauer ist selbst ein großer Grünkohlfan: "Frisch schmeckt er am Besten", sagt er und das findet auch seine achtjährige Tochter Esther. Um den eigenen Grünkohl zu genießen, warten die beiden auch nicht, bis es knackig kalt ist. "Uns schmeckt der Grünkohl auch schon vorher", sagt Oliver Gade.

 

Quelle: Landeszeitung,28.10.2011