Die Zugbrücke

Bereits in der Frühgeschichte Bardowicks wird eine Brücke über die Ilmenau erwähnt. Seit Anfang des 16, Jahrhunderts existierte nachweisbar an gleicher Stelle wie heute eine Klappbrücke über die Ilmenau. Die Brücken hielten ca. 80 bis 100 Jahre, dann mussten sie erneuert werden. Die letzte hölzerne Zugbrücke wurde 1888 über die Ilmenau erbaut. Sie musste 1964, nachdem sie bereits ein Jahr wegen mangelnder Tragfähigkeit für den Fahrzeugverkehr gesperrt war, einer moderneren Konstruktion weichen. Der Abbau der letzten Holzbrücke wurde vom Freilichtmuseum für technische Kulturdenkmäler in Hagen, Westfalen, durchgeführt. Dorthin wurde die Bardowicker Brücke auch transportiert, sie kann heute im Museum besichtigt werden. Im April 1965 wurde die neue Klappbrücke fertiggestellt. Heute öffnet sich die Brücke vor allem in der Saison von April bis September, um Fahrgastschiffen auf der Ilmenau Durchfahrt zu gewähren.

 

 

Quelle: Flecken Bardowick (1995): Festschrift zum 1200- jährigen Jubiläum